meer

Sunzi - die Kunst des Krieges oder die Kunst des Sieges Mittwoch, 09. März 2011

, ,

Sunzi – die Kunst des Krieges – als PDF Buch

Als Echtes Buch aber besser!

5 555 mal wurde dieses PDF Buch nun schon von meinem Weltenaufgang herunter geladen und es geht immer schneller.

In der Bevölkerung scheint der Krieg schon ausgebrochen zu sein – der mit dem Chef oder der mit der Ehefrau!

Zitat:

Die Kunst des Krieges ist für den Staat von entscheidender Bedeutung.
Sie ist eine Angelegenheit von Leben und Tod, eine Straße, die zur Sicherheit
oder in den Untergang führt. Deshalb darf sie unter keinen Umständen vernachlässigt werden.

Man denke an den Schwachsinn in Afghanistan – man bringt sich ohne echte Not in eine Situation, wo man nur noch verlieren kann, weil man den falschen Freunden folgt.

Zitat aus dem Vorwort:

Ich bin der Überzeugung, daß unsere militärischen und politischen Führer der jüngsten Vergangenheit dieses geniale Werk hätten studieren sollen, denn dann wäre in Vietnam nicht das passiert, was passiert ist; wir hätten den Koreakrieg nicht verloren (wir haben ihn verloren, weil wir nicht den Sieg errangen); das Desaster in der Schweinebucht wäre nicht geschehen; es wäre nicht zum Geiseldrama im Iran gekommen; das britische Empire wäre nicht verstümmelt worden; und aller Wahrscheinlichkeit nach wären die beiden Weltkriege vermieden worden – mit Sicherheit aber wären sie nicht geführt worden, wie sie geführt wurden, und die Millionen junger Menschen, die von Ungeheuern, die sich Generäle nannten, so unnötig und unüberlegt in den Tod geschickt wurden, hätten ihr Leben leben können. Die größte Leistung besteht darin, den Widerstand des Feindes ohne einen Kampf zu brechen.

Sunzi basiert auf der alten Weisheit des I Ging, nur ist es sehr Konkret und Jeder kann sich seine Strategie für seine Situation wählen.

Es ist eben nicht ein Werk von Gut gegen Böse sondern ein Werk das allein das Siegen lehrt. Ich nehme schon länger an, das unsere modernen Führer gar nicht gewinnen wollen sondern einem fiskalischen Monster dienen, was am Krieg verdient und nicht am Sieg!

Sunzi schreibt:

Wenn du den Feind und dich selbst kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.

Unser dialektisches jüdisches Denken, lässt uns aber genau bei diesem Thema in jede aufgespannte Falle laufen – dies basiert auf unserer kulturellen Überheblichkeit, wir sterben zwar daran aus, nur reden darf man darüber bitte nicht. Da hatte doch die Eva, ein Teil der Machtelite, es gewagt das Tabu unseres zu brechen!

So gesehen sind uns die Taliban überlegen, weil sie wirklich in der Kultur des Krieges denken können und dennoch genügend Nachwuchs erzeugen.

Was hindert Uns denn daran zu gewinnen wenn wir es schon wollen?

Kaufen wir das Opium dem Bauern ab und zahlen ihn den Besten aller Preise – danach machen wir ein großes Feuer!

Was hindert uns daran die Jungen dafür zu bezahlen das sie in die Schule gehen, sie brauchen nur Lesen, etwas Rechnen und etwas Computer und eine Fremdsprache lernen, bezahlen wir die Jungen nach ihrem Können und bezahlen wir sie als Lehrer, als Multiplikatoren – der Rest ist ihre Sache!

Wie lange wird es dann dauern bis die Männer mit ihren Töchtern kommen?

Unser scharfe Waffe ist Wohlstand und Mühelosigkeit aber nicht das Handwerk des Tötens, wenn es um einen Sieg gehen würde dann würden wir auch siegen, wenn wir unsere Waffen gebrauchen würden!

Aber bei den Paschtunen heißt Sieg etwas anderes als in unserer Welt, wo der Sieg in einer großen Kasse endet, im Militärischen Komplex!

Da demütigen wir ein anderes stolzes Volk und fordern unsere Bedingungen, wir drohen ihnen die Wirtschaftliche Not an und wundern uns wenn der Krieg nicht so funktioniert, wie wir es wollen.

Es müssen keine A Waffen sein, es können auch C Waffen daraus werden. In einem Seecontainer – die Weltwirtschaft bräche zusammen!

Selbst der logische Pazifismus kann sich am Sunzi üben, es geht dabei weniger um den Inhalt sondern um das Wissen. Nicht das es aus einer Gruppe mit 10 000 Leuten, dann es auch Drei verstehen – sondern das 3 000 – darüber diskutieren können!

Sunzi als auch I Ging, sind dem jüdischen christlichen (atheistischen) Denken überlegen und würde unsere Kultur dies verstehen wollen dann währe diese Kultur eine Andere!

:: :: :: :::::: :: :: ::

kommentieren

Die Mailadresse wird nicht mit angezeigt.

:: :: :: :::::: :: :: ::
  1. 07.12.2009 17:47 — Frank Ö

    Lieber Freigeldpraktiker,

    sehr klare und weise Gedanken, danke dafür !

    Ich greife mal nur 2 Sätze heraus: Kaufen WIR das Opium dem Bauern ab und zahlen ihn den Besten aller Preise – mit dem großen Feuer könnten wir sie sogar lehren, damit Strom zu gewinnen und Häuser zu heizen!
    Was hindert UNS daran die Jungen dafür zu bezahlen das sie in die Schule gehen . . .

    Es kommt das unvermeidliche aaaaber: WIR, also auch ich, haben leider null Einfluß darauf, denn bekanntlich dient unsere Show-Demokratie nur mehr zur Ablenkung, damit die Machthaberer-Partie ihre menschenverachtenden Spielchen weiter treiben kann. Siehe auch das Affentheater aktuell auch um den Klima-Hype ! “Würden Wahlen was ändern, wären sie längst verboten!”

    Trotzdem schönen Advent und liebe Grüße aus Österreich !

    :: :: :: :::::: :: :: ::