meer

° Amok Multikultiasozial ° Mittwoch, 11. März 2009

, , , , , ,

Multikultiasozial nennt man diesen US Amerikanischen Kulturimport, der sich immer größere Beliebtheit erfreut. Der Amoklauf ist eine illegale Randsportdisziplin für die Geschichtsschreibung. Die Länge als auch die Anzahl der Toten wird dabei gezählt und gewertet. Was kann man eigentlich schlimmeres über einen jungen Menschen sagen als das ohne Eigenschaft ist?

SpiegelOnlineTeilzitat:

Tim K. – der Junge ohne Eigenschaften

Er tötete Schüler, Lehrer, Passanten: Ein 17-Jähriger hat in der schwäbischen Provinz 16 Menschen ermordet – dann starb er selbst, durch die Kugel eines Polizisten. Tim K. wird als unauffällig, aber frustriert beschrieben. Was trieb ihn zu der Wahnsinnstat?

Die Jungen „ohne Eigenschaften“ scheinen in unserer Gesellschaft das ideale Zahnrädchen zu sein? Die Eigenschaft wird dann per Funktion zugewiesen?

Was gibt es denn Schlimmeres, wenn man über einen Menschen sagt das er NICHTS ist?

Tötete neun Schüler, alle zwischen 14 und 15 Jahren, drei Lehrerinnen, ein weiteres Opfer starb im Krankenhaus – warum, das weiß zur Stunde niemand.

Er tötet sich nicht einfach selbst, so wie es immer der Gang der Dinge war, für die aus der Gesellschaft verdrängten, nein er tötet die – die er von Herzen hasst.

Der Hass ist das letzte starke Gefühl was bleibt wenn die anderen Gefühle schon gegangen sind! Er tötet Lehrerinnen weil es kaum noch Lehrer gibt, man zwingt die Jungen sich an den Frauen zu orientieren, wut oder schwul lautet dann die Devise.

Die Jungen bringen sich nicht mehr still und heimlich um oder werfen sich blutig vor den Zug, nein sie benutzen eine archaische Kultur und töten so viele Menschen wie es geht. Nun ist der Junge kein Junge ohne Eigenschaften, nun können ihn Hunderte nicht mehr übersehen, vielleicht ihr ganzes Leben lang. Nun können sich tausende Menschen ohne Eigenschaften, der Tat gedenken und sich davon abgrenzen!

…ging K. schweigend durch die Gänge der Schule, betrat Klassenzimmer. Feuerte. Die Waffe, es soll sich um eine Pistole der Marke Beretta gehandelt haben, nahm er aus dem legalen Waffenarsenal seiner Eltern.

Nun wird man wohl keine legalen Waffen“arsenale“ verbieten und die Illegalen sind es ja schon. Am Ende des Hasses fühlt man nichts mehr oder man fühlt etwas Ähnliches wie Liebe, was aber keine Liebe ist! Da geht man still und feuert und all die Monster die einen das Leben erstickt haben fallen einfach nur um. Dies ist der klassische Selbstmordattentäter, nur das er nicht in dem Moment stirbt in dem er tötet sondern er tötet solange bis er getötet wird!

Das Wort Amok entstammt aus Indonesien, da leben ruhige friedliche Leute. Sie sind freundlich und nett zu den Fremden (Kolonisatoren) und dann flippen die einfach so und scheinbar ohne Grund völlig aus!

Wenn junge Menschen sich Kolonisiert fühlen und ihre Stille und Anpassung nicht aufgeben können dann entsteht diese Spannung und nur einige Klicks weiter im Internet steht die Bestsellerliste, wie auch am Ende der Zeitung. Nun hat der Mann ohne Eigenschaften seinen Platz in der Geschichte und er wird ab Morgen brav in der „Bestenliste“ der Medien geführt werden. Hinter jedem dieser Läufe steht aber ein eiskaltes System, was die Gesellschaft in anbetracht des Grauens aber akzeptiert.

Nun gibt es Amokis die auch Erklärungen in Form von Abschiedsbriefen verfassen. Die Frage “Warum” ist somit erklärt! Die andere Frage ist, wie man es macht das Kinder nicht durchdrehen? Hört auf ihr Lachen!

23. Januar 2009: Dendermonde, Belgien
23. September 2008: Kauhajoki, Finnland
7. November 2007: Jokela, Finnland
16. April 2007: Virginia, USA
12. Februar 2007: Amokläufe in Salt Lake City und Philadelphia, USA
20. November 2006: Emsdetten
2. Oktober 2006: Pennsylvania, USA
März 2005: Red Lake/Minnesota, USA
26. April 2002: Erfurt
27. März 2002: Nanterre, Frankreich
26. September 2001: Zug, Schweiz
8. Juni 2001: Osaka, Japan
20. April 1999: Littleton/Colorado, USA
24. März 1998: Jonesboro/Arkansas, USA
22. Mai 1997: Brasilien
28./29. April 1996: Tasmanien
13. März 1996: Dunblane, Schottland
23./24. September 1995: Toulon, Frankreich
16. Oktober 1991: Killeen/Texas, USA
Dezember 1989: Montréal , Kanada
18. Juli 1984: Kalifornien, USA
1. August 1966: Universität von Texas, USA
11. Juni 1964: Volkhoven bei Köln

:: :: :: :::::: :: :: ::

kommentieren

Die Mailadresse wird nicht mit angezeigt.

:: :: :: :::::: :: :: ::
  1. 11.03.2009 21:08 — Leser

    da kannste zureuck gehen bis 1900
    bei DDR und Deutschem Reich wirst Du keinen Eintrag finden!
    Bei Kuba auch nicht!
    Lustig, oder?

    LESER

    :: :: :: :::::: :: :: ::