meer

° Strahlungsattentat auf Ahmadinedschad ° Mittwoch, 02. Juli 2008

, , ,

Strahlungsattentat auf Ahmadinedschad

Da gibt es ein Gentlemen-Agreement zwischen den Königen, der Feudaldemokratie – sich niemals aber wirklich niemals gegenseitig nach dem Leben zu trachten – also keinerlei Mordaufträge oder Anschläge in Auftrag zu geben oder zu verüben!

Im Schach ist der König – Matt – aber nicht vom Feld!

Der Ahmadinedschad ist der gewählte Präsident eines Landes, was noch nie ein anderes Land angegriffen oder sonst einen Krieg begonnen hätte.

Ein Anschlagsversuch ist schon die Eröffnung des kalten Krieges.

Warum ist denn dies wichtig zu wissen?

Ein Präsident hat eine Familie, Freunde, er geht auch nach seiner Amtszeit gerne auf Vortragsreisen, wie hoch ist die Summe um Killerkomandos der privatisierten Art in Umlauf zu schicken?

Die USA killt alle Normen, weil sie denkt diese bald nicht mehr zu brauchen.

Da wird dann die eine Weltregierung in den USA sein und das Weltgericht in Jerusalem, die Feinde sind alle unter Kontrolle und die Welt wird in aller Ruhe umgegraben, so wie es die Führungsminderheit der Hochfinanzkaiser gerne hätte.

Doch wem wird dieses hochriskante Spiel bald auf die Füsse fallen?

Die normalen denkenden Menschen durchschauen das Scheinspiel – Demokratie, ohne aber den inneren Wert ab zu lehnen.

Die politischen Puppenspieler werden dies ebenso verspielen wie einst.

Das Ablenkungsdrama „Der große Schuldkult“ hat nicht dazu geführt , und sollte es wohl auch nicht, die bestehende Gesellschaft demokratisch Fortzuentwickeln.

Am Ende stehen die Entscheidungsprozesse immer in einem direkten Zusammenhang zur Meinung des Volkes.

Die Parteiendemokratie ist Weltweit das Problem und die Hinterzimmerschmierer!

ZitatTeilAusZugBerlinerUmschau:

Demnach zweifeln 40 Prozent der Befragten Deutschen, daß die Demokratie die bestehenden Probleme lösen kann. Im Osten sind dies bereits 53 Prozent – somit verfügt das bestehende Gesellschaftssystem über keine Mehrheit in weiten Teilen Deutschlands.

die sog. Volksparteien eine Mitschuld an der Entwicklung. “Die müssen Loyalität zum System organisieren und erreichen mindestens ein Drittel

Natürlich muß man sich die Fragen direkt anschauen und man wird merken das die heutige Feudaldemokratie mit dem Begriff „Demo“kratie in Einheit gebracht worden ist, nur sind diese Fragen immer etwas Diffus gestellt. Wenn der halbe Osten diese Art von Demokratie ablehnt dann weil der Freiheitsbegriff hier nicht so verdorben ist.

Man hat von der Propaganda die Schnauze voll und sieht die Realitäten, weil sie eben im Osten schon weiter fortgeschritten sind und man die Propagandamechanismen sich noch bewußt ist.

Wer das Volk als Willenbildner nicht will der will sie Leute auch nicht wirklich an der Wahl. Demokratie spricht von Mehrheiten!

*Welche Mehrheit will dieses Bürokratenfeudaleuropa?
Welche Mehrheit will den Euro.
Welche Mehrheit will Faschisten als Freunde?*

Welche Mehrheit will Krieg?
Welche Mehrheit will sinnlosen Globalismus?
Welche Mehrheit will eine direkte Demokratie?*

Welche Mehrheit will ein Parlament, was seinen Namen auch verdient!

Welche Mehrheit vertraut noch einer Partei?
Welche Mehrheit will eine Demokratie ohne Parteien?
Welche Mehrheit will gar keine Demokratie.*

:: :: :: :::::: :: :: ::

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

:: :: :: :::::: :: :: ::
  1. 06.07.2008 00:11 — Salim E. Spohr
    :: :: :: :::::: :: :: ::
  2. 06.07.2008 01:17 — Winfried
    :: :: :: :::::: :: :: ::
  3. 06.07.2008 10:10 — Salim E. Spohr
    :: :: :: :::::: :: :: ::
  4. 06.07.2008 14:40 — Winfried
    :: :: :: :::::: :: :: ::