meer

° Jüdische Kriegsethik versus Ostindien-Kompanie ° Mittwoch, 19. Januar 2011

, , , , ,

Zitat Freace:

“Wenn sie nicht aufhören, nachdem wir 100 getötet haben, dann müssen wir 1.000 töten”, sagte er. “Und wenn sie nach 1.000 nicht aufhören, dann müssen wir 10.000 töten. Und wenn sie immer noch nicht aufhören, dann müssen wir 100.000, selbst eine Million töten. Was immer nötig ist, um sie zum aufhören zu bringen.”

Wer sagt so etwas Öffentlich?

Ein Adolf in Berlin?

Ein Neonazi?

Ein perverser Politiker?

Ein Oberrabbiner namens Mordechai Eliyahu, in einem Brief an den israelischen Premierminister Ehud Olmert!

Ich lese in dem Vornamen des Mannes, irgendwie – den Begriff Mord?

Er will den Massenmord – nicht mehr und auch nicht weniger.

So wie einst der Jude Adolf – den Massenmord wollte, er wurde auch mit jüdischen Kapital an die Macht gebracht und verbreitete eine sehr jüdische (da wurden nur die Begriffe getauscht) Rassenlehre.

Es ist mein Recht – Perverse oder gewalttätige Kulturen abzulehnen aber nicht Mord und Totschlag zu fordern!

Zitat Freace: … entsprechend der jüdischen Kriegsethik sei eine ganze Stadt für unmoralisches Verhalten einzelner Bewohner verantwortlich. Dementsprechend sei die ganze Bevölkerung … Es gebe absolut kein moralisches Verbot der wahllosen Tötung von Zivilisten …

Das nennt sich dann etwas seitenverkehrt „Ethik“ – „Jüdische Ethik“ – „Jüdische Kriegsethik – “die jüdische Ethik des guten Massenmordes“

Wenn das ein Oberrabbiner das sagt dann muss er ja wissen von was er spricht – die Religion des böses Gottes in Reinkultur?

Der J… Hitler hat nichts anderes gesagt – warum auch?

Wenn die Führer vom Weltgeld im roten Schilde – teuflisches dem Planeten schenken, dann denken diese Typen nicht an ihr Volk sondern verstecken sich eher dahinter.
Der jüdische Geldlismus und die Fiktion vom kosmopolitischen Weltbürger, entstammt der Idee eine Volkes ohne Staat nur endet sie nicht mit Israel.

Der Anti ist immer ein Reaktionär, er reagiert auf etwas … man könnte es Semitismus nennen!

Weil aber diese kleine Truppe den Planeten beherrschen will, zusammen mit ein paar anderen kleinen Truppen, ihr Vorbild ist dabei die private Ostindien-Kompanie von einst, so darf sie das Geldproblem nicht lösen um sich selbst an der Macht zu halten.

So spielen sie die alten Spiele immer wieder neu – wie will man China stoppen?
Was braucht man dazu und wird man dabei reich?

Nur diesmal haben sie nicht die Meinungshoheit und ihr Spiel ist bekannt!

Das Volk herrscht aber nicht, deshalb sollten wir die Demokratie nicht verdammen sondern diese erst aufbauen, ein langer Weg!

:: :: :: :::::: :: :: ::

kommentieren

Die Mailadresse wird nicht mit angezeigt.

:: :: :: :::::: :: :: ::
  1. 25.06.2007 02:57 — Pavel

    Oh, der Jude Adolf, den seine spezifische Jüdischkeit zum Massenmord geradezu zwang – er wollte der letzte Jude auf der Welt sein!

    :: :: :: :::::: :: :: ::