meer

° Geniale Strategien werden nicht alt – Mossad ° Mittwoch, 19. Mai 2010

, , , , , , , ,

Nun fallen diese Strategien zurück, weil der Gegner sie übernommen hat und immer schneller dazu lernt.

So studieren die Ausbilder der Hisbollah im Iran die amerikanischen Ausbildungshandbücher ihrer Spezialeinheiten und anderswo wird man schon an billigen Drohnen aus Papier werkeln und diese werden nicht dröhnen.

Wenn man den abkürzenden Weg im Denken geht dann bekommt man eine automatische Bombe auch ohne Elektronik.

Nun werden wir in unserem westlichen Denken sagen, das es doch ein Vorteil ist die Anderen zu töten wenn man selbst sich dabei verbergen kann und keinerlei Risiko dabei eingeht.

Eine Weile wird dies so sein aber der Terrorismus wird erst dann gefährlich werden wenn er die Unterstützung in der Bevölkerung hat. Die kommenden fiskalischen Bomben aus dem System Mauerstraße werden den Ruf nach Rache lauter werden lassen.

Wie viel Aufwand kostet es ein Segelflugzeug per Funkfernsteuerung und nach Navigationssatellit fliegen zu lassen? Die Hisbollah lernt und wird in ihren Aktionen immer klüger, gleichzeitig lernt auch die iranische Armee. Der Westen zieht nun immer öfters die Roboterkarte, er will künftige Kriege durch Roboter führen lassen und glaubt damit auf der sicheren Seite zu sein.

Die Opfer werden dabei eine Ohnmacht erleben die nach terroristischen Aktionen gerade zu schreit und unsere Welt ist verletzbarer als es uns scheint, einen Angriff auf eine Börse, bei einer gleichzeitigen richtigen Spekulation, das würde alle Banküberfälle auf der Welt in den Schatten stellen.

Anderseits weiß die arabische Welt, wie eine Supermacht zu besiegen ist und trainiert dies jeden Tag in Afghanistan. Wenn zwei Kräfte auf Augenhöhe stehen, selbst wenn dies nur Psychologisch der Fall ist dann ist ein guter Frieden zu erreichen.

Dieser Moment ist nur kurz in der Geschichte und es braucht einen weit denkenden Menschen um dies zu durch zu führen. Dazu brauchte es ein demokratisches System im Westen, was Selbstüberzeugend ist und auch Selbststabilisierend, dieses kommt allerdings nur aus einem stabilem fiskalischen System, genannt – Freigeld – und jenseits von Rechts oder Links und zudem in der arabischen als auch in der jüdischen Kultur (Christlichen) verankert.

Die globale Gesellschaft gibt es nur im Geist und nicht in jedem der Länder, deshalb brauchen wir ja Länder, jedes Volk braucht ein Land.

Unser heutiges System erzeugt aber den Krieg und der Grund zum Krieg ist im geplantem versagen der Geldsysteme zu sehen und im Willen einiger Minderheiten, die einem Psychopathen nicht unähnlich denken.

Sie glauben immer noch dass sie Unverwundbar sind. Das das Grausame nie zu ihnen kommen kann, dann sitzen sie in Monaco, einer einzigen Zielscheibe, trinken Champus … Bumm … !

Wenn eine Demokratie sich aber nicht weiterentwickeln kann und zu einer individuellen Sache wird, die in jedem Land eine andere Ausprägung bekommt, weil eine Entwicklung immer zu einer größeren Direktheit führen muss und nicht zu einer erhöhten Indirektheit.

Die Frage der Revolution bleibt: Wir sind das Volk! – deshalb bestimmen Mehrheiten und keine Minderheiten – das fängt im Geldsystem an und hört bei platten Völkern auf.

:: :: :: :::::: :: :: ::

kommentieren

Die Mailadresse wird nicht mit angezeigt.

:: :: :: :::::: :: :: ::
  1. 19.05.2010 20:47 — .

    Hallo Weiser Mann,wenn jetzt alles geklärt ist warum bin ich dann noch in der Röhre?

    :: :: :: :::::: :: :: ::
  2. 20.05.2010 17:05 — Freigeldpraktiker

    Deine verdammten Füße sind schuld!

    :: :: :: :::::: :: :: ::