meer

# Bumm = Freigeld + Vollgeld aus China, wird alles ändern ! Montag, 11. Oktober 2021

An dieser Stelle will ich Freigeld nicht erklären!
Die Chinesen haben kapiert das der US Dollar und alle Währungen die daran hängen zusammenbrechen werden und China will zu einem neuen System. Die Zentralbank gibt ein Freigeld aus als Vollgeld, das heißt es braucht keine Schulden um Geldmenge zu erzeugen.

Im unserem System müssen sinnlose Schulden erzeugt werden um Geldmenge zu erschaffen, die man wiederum braucht um die Deflation zu stoppen, die aber auch zu letzt zum Absturz des Systems führt.

China erschafft seine eigene Zweitwährung, deren Menge sie beliebig nach oben als auch nach unten fahren kann, dies ist dann Freigeld nach Silvio Gesell!

John Maynard Keynes erkannt die Genialität von Silvio Gesell aber er arbeitete die Lösung (Keynes) nicht in sein Werk ein, nach ihm käme dann das sogenannte "Hubschraubergeld“. So konnte sich der unseelige Kommunismus durchsetzen, eine Form des Faschismus, weil sein Argument der Raub an der oberen Klasse war und ist.

Dadurch wird diese Klasse immer Angst vor der unteren klasse haben und diese unter Kontrolle halten müssen und wollen, weil die Alternative fehlte.

Da man in China das neue Geld sehr schnell in die Bevölkerung bringen kann um den Systemabsturz zu bremsen und gleichzeitig zu einer neuen ungeahnten Stabilität kommt, weil der Destabilitätsfaktor aus dem Geld entfernt wird, wird China der Gewinner sein.

China erprobt es gerade durch eine Lotterie, was den Charm hat, das ein Lottolos einen Preis hat und das der Gewinn frei gewählt werden kann, je nach Region und Geldmengenbedarf.

Das Gesellsche System braucht keinen Kommunismus mehr und auch keine allumfassende Marktwirtschaft, es braucht nur die Kontrolle über die üblichen Monopole (Steuern) und über die natürlichen Monopole (Bodenpacht).

Cina könnte sich so sehr schnell aus der kommenden Krise bewegen und schon beginnen sich zu retten wärend der Westen noch seine amerikanischen Mantras singt und seine Kriege zur Ablenkung braucht.

Dieses Freigeld braucht auch keine Banken mehr und wird den Zins aus den Preisen heraustreiben, was dazu führt das die chinesischen Produkte im Preis nicht mehr zu schlagen sein werden bei hohen Löhnen.

China kann mehr oder weniger auf eine Binnenwirtschaft umschalten und wird zur Modellregion für die ganzen Welt.
Jeder andere Staat kann diese Währung dann übernehmen und von dem Tag an ohne Staatsschulden und Kapitalerpressung sein auskommen finden.

Da dieses Geld eine Haltbarkeitsdauer, kann die Geldmenge direkt gesteuert werden, der Einzelne kann dem Geldverfall dadurch entgehen, das er einkauft (auch auf Vorkasse) oder sein Geld in Kredit gibt.

Diese Kreditvermittler brauchen aber keine Banken sein.
Diese Banken implodieren als erstes und sie implodieren Weltweit.

Man kann sein überschüssiges Geld auch in Aktien anlegen und somit ist Geld immer im Umlauf und stockt nicht den Kreislauf oder kommt Lawinenhaft zurück in die Gesellschaft.

Da die USA Geld immer mehr als Waffe im neuen kalten Krieg einsetzt, zwingt es Russland und andere Länder dazu neue Wege zu gehen. Warum soll Russland sein Gas und sein Öl nicht gegen Rubel verkaufen, den er genau so konstruieren wird?

Es braucht kein SWIFT mehr um Geld zu überweisen, wo bleibt die Drohung Russland aus dem SWIFT hinaus zu schmeißen?

Genau heute wird den Amerikanern verboten russische Dollaranleihen zu kaufen, man schaue mal auf die russische Staatsverschuldung und auf die Amerikanische.

China lacht nur noch, sein Problem ist nur die zu vielen Dollar noch loswerden zu können!

Freigeld wird hier als Zweitwährung eingeführt und kann jederzeit hochgefahren werden. Dies ist auch kein Bitcoin, der durch seine Begrenzung kein echtes Geld werden kann und nur ein Rohstoff ist, bis der Quantencomputer funktioniert Geldmenge absorbiert.

Dieses Freigeld erzwingt kein Geldmengenwachstum mehr und somit kein ewiges Wirtschaftswachstum und die damit verbundenen Krisen und Kriege.

Reißt irgendwo ein Hochwasser die Infrastruktur mit sich dann kann genau dor wo die Nachfrage entsteht sofort Geldmenge geschaffen werden und die Not reparieren helfen. Doch wenn alles aufgebaut wurde kann die Geldmenge leicht wieder aus dem System verschwinden, weil Geld ja abläuft also Ungültig wird.

So erzeugt man auf die Zeit gesehen eine gaußche Glockenkurve in der Einkommensverteilung, es gibt dann sehr wenig Arme und Reiche und eine große Menge im Mittelstand. Diese Gesellschafft wird automatisch zu einer friedlichen Gesellschaft werden und Repressionsmaßnahmen werden sichtlich überflüssig. Das politische System was dieses hervorbringt, wird den sieg davontragen über die Zeit.

Ob das Einparteiensystem dann noch Kommunistisch ist oder Taoistisch, spielt keine Rolle wenn es die richtigen Leute hinein lässt und die falschen Leute abhält.

Der "freie“ Westen kann bleiben wie er ist, wenn er das System übernimmt wird er sich stabilisieren weil er seiner armen Umgebung etwas zu bieten hat, so er seine bevölkerungszahl auf ein gesundes Maß zu bringen versteht.

Der Welthandel würde sich aber völlig verändern, der Preis einer Ware ist nicht mehr das Argument, sondern die Knappheit der Ware, dies ist nicht das selbe.

Weil dann auch der Zoll unterscheiden werden muß aus welchen Währungssystem eine Ware kommt. Nicht mehr die großen Konzerne machen dann das Rennen sondern der Betrieb der die optimale Größe hat, dies ausbauen als auch schrumpfen
lassen kann.

Dieses Geld wird wohl eher nach einem IOTA gebaut sein und kaum Kosten verursachen und schon gar keine Transaktionskosten, der Wertmaßstab sollte auch nicht von Aoßen bestimmt werden können, die einfachste aller Lösungungen wäre da ein historischer Wertstandart (unveränderbar) oder der Preis einer Kilowattstunde Strom.

##############################################################
Chinas digitaler Yuan kommt mit einem Verfallsdatum“:
Tyler Durden’s Foto
von Tyler Durden
Montag, Apr 12, 2021 – 05:11 AM

Es hat lange auf sich warten lassen, und jetzt ist es fast da.

Im vergangenen August berichteten wir, dass Chinas Handelsministerium neue Details zu einem Pilotprogramm für die digitale Währung der Zentralbank (CBDC) des Landes veröffentlicht hatte, das auf mehrere Metropolregionen ausgeweitet werden sollte, darunter die Guangdong-Hong Kong-Macao Greater Bay Area, die Region Peking-Tianjin-Hebei und die Region des Yangtze River Delta. Dies war der unvermeidliche Höhepunkt eines Prozesses, der bereits im Jahr 2014 begann, wie wir damals berichteten: "China Readies Digital Currency, IMF Says "Extremely Beneficial“.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Ein paar Monate später, als Chinas Vorbereitungen für die Einführung eines digitalen Yuan an Fahrt gewannen, berichteten wir im Oktober, dass China bereit war, die Einführung seiner eigenen souveränen digitalen Währung rechtlich zu unterstützen und damit seinen Vorreiterstatus bei virtuellen Währungen weit vor anderen Ländern zu zementieren, nachdem es bereits vor kurzem mit groß angelegten Versuchen für tatsächliche Zahlungen durch Verbraucher experimentiert hatte, die auf gemischte Ergebnisse gestoßen waren. Konkret berichtete die South China Morning Post, dass "die People’s Bank of China am Freitag einen Gesetzesentwurf veröffentlicht hat, der dem Digital Currency Electronic Payment (DCEP) System einen rechtlichen Status verleiht, und zum ersten Mal wurde der digitale Yuan als Teil der souveränen Fiat-Währung des Landes aufgenommen und definiert.“

Der Entwurfsrahmen für den digitalen Yuan wurde vor einem Jahr auf den Fersen von Facebooks ehrgeizigem, aber desaströsem Libra-Token-Rollout veröffentlicht, nachdem sich die Gründungspartner des Unternehmens wegen mangelnden Vertrauens in das Projekt und aufgrund von Befürchtungen, dass die US-Bundesbehörden versuchen würden, es zu blockieren, genauso wie sie es mit der Gram-Kryptowährung des Verschlüsselungsunternehmens Telegram getan haben.

"Der Gesetzesentwurf würde auch jeder Partei verbieten, Yuan-unterstützte digitale Token herzustellen oder auszugeben, um den Renminbi auf dem Markt zu ersetzen“, sagte die SCMP.

Dies wiederum brachte uns zu der sogenannten "Shenzhen-Fallstudie“, als China im Oktober 2020 die erste Nation wurde, die einen Probelauf ihrer digitalen Währung abhielt, als die Regierung in Shenzhen eine Lotterie durchführte, um insgesamt 10 Millionen Yuan (etwa 1,5 Millionen Dollar) im Wert der digitalen Währung zu verschenken (fast 2 Millionen Menschen bewarben sich und 50.000 Menschen "gewannen“ tatsächlich).

Die Gewinner mussten eine digitale Renminbi-App herunterladen, um ein "rotes Paket“ im Wert von 200 digitalen Yuan (30 US-Dollar) zu erhalten, das sie dann bei über 3.000 ausgewiesenen Einzelhändlern im Luohu-Bezirk von Shenzhen ausgeben können, wie China Daily berichtet. Danach können sie Waren in lokalen Apotheken, Supermärkten und sogar bei Walmart kaufen.

Die Idee war, nicht nur die Technologie zu testen, sondern auch die Verbraucherausgaben im Zuge der COVID-19-Pandemie anzukurbeln. Kurz gesagt, China subventioniert nicht nur die Planwirtschaft, indem es die Angebotsseite manipuliert – es kann jetzt auch die Nachfrage ankurbeln, indem es digitale Währung an jeden (oder jeden) ausgibt.

Natürlich, im Gegensatz zu traditionellen Zentralbankkonto-basierte Währungen wie Reserven, oder dezentralisierte Kryptowährungen wie Bitcoin, Chinas digitale Währung würde von der Zentralbank des Landes kontrolliert werden und wird sofort auf einen Augenblick zur Verfügung gestellt werden, um jeden, der es empfangen kann.

Es hat lange auf sich warten lassen, und jetzt ist es fast da.

Im vergangenen August berichteten wir, dass Chinas Handelsministerium neue Details zu einem Pilotprogramm für die digitale Währung der Zentralbank (CBDC) des Landes veröffentlicht hatte, das auf mehrere Metropolregionen ausgeweitet werden sollte, darunter die Guangdong-Hong Kong-Macao Greater Bay Area, die Region Peking-Tianjin-Hebei und die Region des Yangtze River Delta. Dies war der unvermeidliche Höhepunkt eines Prozesses, der bereits im Jahr 2014 begann, wie wir damals berichteten: "China Readies Digital Currency, IMF Says "Extremely Beneficial“.

Ein paar Monate später, als Chinas Vorbereitungen zur Einführung eines digitalen Yuan an Fahrt gewannen, berichteten wir im Oktober, dass China bereit war, die Einführung seiner eigenen souveränen digitalen Währung rechtlich zu unterstützen und damit seinen Vorreiterstatus bei virtuellen Währungen weit vor anderen Ländern zu zementieren, nachdem es bereits vor kurzem mit groß angelegten Versuchen tatsächlicher Zahlungen durch Verbraucher experimentiert hatte, die auf gemischte Ergebnisse gestoßen waren.“ Konkret berichtete die South China Morning Post, dass "die People’s Bank of China am Freitag einen Gesetzesentwurf veröffentlicht hat, der dem Digital Currency Electronic Payment (DCEP) System einen legalen Status verleiht, und zum ersten Mal wurde der digitale Yuan als Teil der souveränen Fiat-Währung des Landes aufgenommen und definiert.“

Der Entwurfsrahmen für den digitalen Yuan wurde vor einem Jahr auf den Fersen von Facebooks ehrgeizigem, aber desaströsem Libra-Token-Rollout veröffentlicht, nachdem sich die Gründungspartner des Unternehmens wegen mangelnden Vertrauens in das Projekt und aufgrund von Befürchtungen, dass die US-Bundesbehörden versuchen würden, es zu blockieren, genauso wie sie es mit der Gram-Kryptowährung des Verschlüsselungsunternehmens Telegram getan haben.

"Der Gesetzesentwurf würde auch jeder Partei verbieten, Yuan-unterstützte digitale Token herzustellen oder auszugeben, um den Renminbi auf dem Markt zu ersetzen“, sagte die SCMP.

Dies wiederum brachte uns zu der sogenannten "Shenzhen-Fallstudie“, als China im Oktober 2020 die erste Nation wurde, die einen Probelauf ihrer digitalen Währung abhielt, als die Regierung in Shenzhen eine Lotterie durchführte, um insgesamt 10 Millionen Yuan (etwa 1,5 Millionen Dollar) im Wert der digitalen Währung zu verschenken (fast 2 Millionen Menschen bewarben sich und 50.000 Menschen "gewannen“ tatsächlich).

Die Gewinner mussten eine digitale Renminbi-App herunterladen, um ein "rotes Paket“ im Wert von 200 digitalen Yuan (30 US-Dollar) zu erhalten, das sie dann bei über 3.000 ausgewiesenen Einzelhändlern im Luohu-Bezirk von Shenzhen ausgeben können, wie China Daily berichtet. Danach können sie Waren in lokalen Apotheken, Supermärkten und sogar bei Walmart kaufen.

Die Idee war, nicht nur die Technologie zu testen, sondern auch die Verbraucherausgaben im Zuge der COVID-19-Pandemie anzukurbeln. Kurz gesagt, China subventioniert nicht nur die Planwirtschaft, indem es die Angebotsseite manipuliert – es kann jetzt auch die Nachfrage ankurbeln, indem es digitale Währung an jeden (oder jeden) ausgibt.

Natürlich würde Chinas digitale Währung im Gegensatz zu traditionellen, auf Zentralbankkonten basierenden Währungen wie Reserven oder dezentralisierten Kryptowährungen wie Bitcoin von der Zentralbank des Landes kontrolliert und jedem, der sie empfangen kann, sofort zur Verfügung gestellt werden.

Und da "Chinas Annahme digitaler Zentralbank-Token voraussichtlich nahtlos erfolgen wird, da die meisten digitalen Zahlungen des Landes bereits über Unternehmen wie TenCent und AliPay laufen und im Land bereits sehr beliebt sind“, kamen wir zu dem Schluss, dass "der erfolgreiche Test in Shenzhen bedeutet, dass ein breiter Rollout nur eine Frage der Zeit ist.“

Doch eines fehlte noch: ein Gütesiegel vom Pförtner nicht nur des globalen Zahlungsverkehrssystems, sondern auch vom Beschützer des Dollar-Reservesystems, SWIFT. Aber vor zwei Monaten bekam China auch das: Wie wir im Februar berichteten, "hat SWIFT, das globale System für Finanznachrichten und grenzüberschreitende Zahlungen, ein Joint Venture mit dem Forschungsinstitut für digitale Währungen und dem Clearingzentrum der chinesischen Zentralbank gegründet, ein Zeichen dafür, dass China die globale Nutzung seines geplanten digitalen Yuan erforscht.“

Eigentlich nicht nur "erforschen“, sondern dank jahrelanger Tests und teilweiser Einführung war Peking im Begriff, das erste Land der Welt zu werden, das den digitalen Yuan einführen würde, und mit dem Segen des IWF und von SWIFT sagten wir, dass es "nur eine Frage von Monaten, wenn nicht Wochen“ sei.

Wir hatten Recht, denn erst vor ein paar Tagen wurde Chinas "Cyber-Yuan“ offiziell, als das WSJ endlich aufholte und schrieb: "China Creates Its Own Digital Currency, a First for Major Economy.“

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

. und wo nur die Androhung der Konfiszierung von Geld – was ein monetäres Verfallsdatum tatsächlich tut – aggressive Ausgaben und schließlich eine galoppierende Inflation auslösen kann.

Nun, das ist genau das, was China jetzt zu tun bereit ist… und es ist nur eine Frage der Zeit, bis andere Zentralbanken diesem Beispiel folgen. Zur Erinnerung: Nach vorläufigen Schätzungen für die Einführung von ISO 20022, dem erforderlichen universellen Transaktionsstandard, der die Zahlung in digitalen Währungen ermöglicht, sehen wir einem Starttermin im Jahr 2022 entgegen, obwohl China bereit zu sein scheint, noch in diesem Jahr live zu gehen.

Es gibt einen letzten, geopolitischen Grund hinter Chinas Entscheidung, seiner digitalen Währung ein Verfallsdatum zu geben: Wie Byrne Hobart schreibt, "beginnt programmierbares Geld, das an reale Identitäten gebunden ist und von einer Zentralbank universell verfolgt wird, verdächtig nach einem Ersatz für den Verbraucher der letzten Instanz auszusehen. Mit jedem Jahr, in dem China reicher wird, spielt der Binnenkonsum eine größere Rolle (2010 machten die Exporte 26% des chinesischen BIP aus, letztes Jahr waren es 18%). Wenn der Inlandskonsum streng kontrolliert werden kann, dann ist das eine Möglichkeit, nicht nur das Volumen des Konsums zu erhöhen, sondern auch die Varianz der Nachfrage nach den Waren, die China produziert, zu kontrollieren. Es ist noch nicht genug, um die Größe und Variabilität der globalen Nachfrage nach Chinas Exporten zu erreichen, aber es kommt jedes Jahr näher.“

Kurz gesagt, während die USA und China beide ernsthaft über eine Abkopplung sprechen, deutet der digitale Yuan – der jetzt Realität ist – darauf hin, dass Chinas Regierung nicht nur effektiver dafür plant, sondern auch die erste sein wird, die alle Verbindungen zu den USA vollständig kappt… wenn der Moment kommt.

Für diejenigen, die unsere Berichterstattung über dieses faszinierende Thema verpasst haben, hier noch einmal Wim Boonstra von der Rabobank, der nicht nur erklärt, warum China das erste Land sein wird, das eine digitale Währung einführt, sondern auch einen Blick auf die nächsten Schritte wirft:

China könnte das erste große Land sein, das eine digitale Zentralbankwährung oder CBDC einführt Die chinesische CBDC, genannt DCEP, wird die Position der Zentralbank stärken und helfen, die chinesische Wirtschaft weiter zu modernisieren Der DCEP wird wahrscheinlich auch für Chinas Handelspartner verfügbar sein, zunächst für Afrika Der DCEP kann die internationale Position des Renminbi zum Nachteil des Euro stärken Die Ankunft des DCEP sollte ein starker Weckruf für westliche, insbesondere europäische, Politiker sein

Die meisten Zentralbanken sind damit beschäftigt, sich auf die mögliche Einführung einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) vorzubereiten. CBDC ist eine digitale Währung, die von der Zentralbank ausgegeben wird. Sie wird manchmal als eine digitale Version einer Banknote bezeichnet, was aber in vielen Fällen nicht korrekt ist. Tatsächlich gibt es viele verschiedene mögliche Varianten.

Bislang halten sich fast alle Zentralbanken offen, ob es letztlich zu einem CBDC kommen wird.

Die große Ausnahme bildet China, wo ein weitreichender Versuch läuft. Wenn dieser Versuch erfolgreich ist, kann man erwarten, dass die chinesische CBDC in naher Zukunft auf breiter Front eingeführt wird. China hat also eine komfortable Vorreiterrolle inne, denn das Land hat große Ambitionen für seine digitale Währung. Erstens soll sie die chinesische Wirtschaft erheblich ankurbeln; zweitens wird sie gleichzeitig die Kontrolle der chinesischen Regierung über die chinesische Gesellschaft weiter erhöhen; und schließlich ist die neue Währung Teil eines ehrgeizigen Plans, die internationale Position des Renminbi, der chinesischen Währung, zu stärken, und zwar möglicherweise auf Kosten des Euro. Diese chinesische Entschlossenheit sollte die europäische Politik zum Handeln anspornen, indem sie den Euro weiter stärkt.

China: vom bargeldbasierten zum fast komplett bargeldlosen Geld in 10 Jahren

Es ist noch gar nicht so lange her, dass der Massenzahlungsverkehr in China fast ausschließlich in Bargeld abgewickelt wurde. Seitdem hat es eine Revolution im Zahlungsverkehr gegeben, und China ist heute eines der führenden Länder im bargeldlosen Zahlungsverkehr. Anders als in anderen Ländern, wie den Niederlanden oder Schweden, ging diese Entwicklung in China nicht vom Bankensystem aus, sondern wurde von einigen wenigen Schlüssel-Apps relativ junger Fintech-Unternehmen wie WeChat (Tencent) und Alipay (Ant Financial) angestoßen. Diese Parteien, die eine Art Extraschicht zwischen den Banken und ihren Kunden bilden, haben mittlerweile einen kollektiven Marktanteil von mehr als 90 % im chinesischen bargeldlosen Massenzahlungsverkehr. Das chinesische bargeldlose Zahlungssystem ist bereits in der Lage, ca. 100.000 Transaktionen pro Sekunde abzuwickeln.

Das chinesische CBDC: DCEP

Vor diesem Hintergrund hat die People’s Bank of China (PBoC), die chinesische Zentralbank, die Initiative zur Entwicklung einer eigenen digitalen Währung ergriffen, die als Digital Currency Electronic Payment (DCEP) bezeichnet wird. Das DCEP ist vor allem eine digitale Alternative zu Banknoten, obwohl es sich in einigen Punkten vom Bargeld unterscheidet (siehe unten). Das DCEP hat jedoch den gleichen Wert wie ein Renminbi.

Die Technologie, die von der Öffentlichkeit für Zahlungen genutzt werden kann, basiert auf der traditionellen Zahlungstechnologie und nicht auf der Blockchain-Technologie. Nur so lässt sich die notwendige Skalierung erreichen. Das Ziel ist es, eine Kapazität von 300.000 Transaktionen pro Sekunde zu erreichen. Die Zentralbank könnte selbst Blockchain nutzen, zum Beispiel für Großhandelstransaktionen oder Abrechnungen im DCEP zwischen Privatbanken. Obwohl es sich beim DCEP um eine bargeldlose Währung handelt, die auf einem Konto bei einer privaten Einrichtung gehalten wird, besteht auch die Möglichkeit, eine Token-basierte Funktionalität auf z. B. einem Chip zu nutzen, um Peer-to-Peer-Zahlungen durchzuführen, auch dort, wo kein Internet vorhanden ist. Dies ist insbesondere für eine erfolgreiche Einführung in den ländlichen Gebieten Chinas notwendig. Diese Token-basierte Funktionalität wird weit verbreitet sein, wodurch das DCEP mit Bargeld konkurrieren wird. Seit einigen Monaten läuft ein umfangreicher Test, an dem Zehntausende von Menschen teilnehmen.

Was will die PBoC mit dem DCEP erreichen?

Die PBoC verfolgt mit der Einführung des DCEP mehrere Ziele.

Verhinderung eines Monopols im Zahlungssystem

Die PBoC möchte eine Situation verhindern, in der WeChat und AliPay das chinesische Zahlungssystem übernehmen. Sie befürchtet, dass bald das gesamte Zahlungssystem in die Hände dieser privaten Parteien fallen könnte. Der DCEP muss daher die Beteiligung dieser Parteien einschränken und die Rolle der Zentralbank im Zahlungssystem stärken. Noch wahrscheinlicher ist es, dass ein wichtiges privates Unternehmen daran gehindert wird, ein dominanter Akteur zu werden, da China letztlich keine "normale“ Marktwirtschaft ist (was Pekings aktuelles Vorgehen gegen Ant Financial viel besser erklärt als eine Fehde zwischen Xi Jinping und Jack Ma).

Förderung der finanziellen Inklusion und weitere Reduzierung der Rolle von Bargeld

In weiten Teilen Chinas dominiert der hocheffiziente bargeldlose Zahlungsverkehr. Doch in den ärmeren Regionen, vor allem auf dem Land, haben die Menschen weniger Zugang zu Bankdienstleistungen wie etwa regelmäßigen Krediten. In diesen Gebieten spielt Bargeld immer noch eine wichtige Rolle. Auch die Zahlungen in der kriminellen Unterwelt, einschließlich des illegalen Glücksspiels, werden noch weitgehend in bar abgewickelt. Das DCEP wird den Menschen in diesen Regionen vollen Zugang zu Finanzdienstleistungen bieten, kann aber auch die Bedeutung von Barzahlungen verringern. Das Hauptziel des DCEP ist es daher, Bargeld zu ersetzen. Von den Merkmalen her wird es dem Bargeld auch sehr ähnlich sein.

Bessere Informationen über Zahlungsströme und Verhinderung von illegalen Transaktionen

Im Gegensatz zum Zahlungsverkehr über ein Bankkonto, der per Definition Spuren in den Aufzeichnungen einer Bank hinterlässt, sind Barzahlungen in hohem Maße anonym. Wie wir bereits gesagt haben, wird das DCEP dem Bargeld sehr ähnlich sein, mit der Möglichkeit, Zahlungen direkt von einer Person an eine andere zu leisten. Ein gewisses Maß an Anonymität scheint also gewahrt zu sein. Bei näherer Betrachtung wird jedoch klar, dass die PBoC, und damit die chinesische Regierung, vollen Einblick haben wird.

Um genau zu sein, wird bei einer Transaktion zwischen zwei Personen, die mit DCEP durchgeführt wird, die Anonymität zwischen diesen beiden Personen gewährleistet sein, wie es auch bei einer Barzahlung der Fall ist. Die PBoC kann aber jederzeit zu einem späteren Zeitpunkt feststellen, wer an der Transaktion beteiligt war. Dies ermöglicht eine effektivere Verfolgung illegaler Transaktionen, als wenn diese in bar abgewickelt würden. Es wird aber auch ein detaillierter Einblick in das Zahlungsverhalten von Einzelpersonen möglich.

Kapitalflucht einschränken

Obwohl es in China keinen freien grenzüberschreitenden Kapitalverkehr gibt, ist Kapitalflucht ein häufiges und erhebliches Phänomen. Kapitalflucht kann auf verschiedene Weise erfolgen und ist oft schwer nachzuvollziehen. So können international tätige chinesische Unternehmen zum Beispiel Rechnungen manipulieren, wodurch Geld ins Ausland transferiert werden kann. Auch können Personen das Bitcoin-System nutzen, um Geld vor den Behörden zu verstecken und/oder ins Ausland zu transferieren.

Die chinesische Regierung ist, wie ihre Pendants in Europa und den USA, besorgt, dass Stablecoins eine wichtige Rolle als Alternative zum regulären Geld im Umlauf einnehmen könnten, sich aber auch zu einem Vehikel für Kapitalflucht entwickeln könnten (lesen Sie "How The Chinese Use Illegal Online Gambling And Tether To Launder Over $1 Trillion Yuan“). Stablecoins sind Kryptos wie Bitcoin, aber im Gegensatz zu Bitcoin sind sie, zumindest theoretisch, durch finanzielle Vermögenswerte gesichert. Als Facebook im April 2020 ankündigte, dass es beabsichtigt, seinen 2019 angekündigten digitalen Währungskorb Libra um nationale Stablecoins zu erweitern, reagierten die Zentralbanken sofort und widmeten dem CBDC mehr Aufmerksamkeit.23 Solche Stablecoins könnten zum Beispiel die Möglichkeit schaffen, dass Menschen einen Libra-Stablecoin verwenden, um Geld ins Ausland zu überweisen. Mit dem DCEP will die PBoC die Dynamik der privaten Stablecoins bremsen. Dies ist auch für die westlichen Zentralbanken eine wichtige Überlegung.

Internationalisierung des Renminbi

Die Verwendung des Renminbi bei internationalen Transaktionen ist noch relativ begrenzt, zumindest im Vergleich zum Dollar und zum Euro. China arbeitet aber stetig an der Ausweitung der Nutzung und hofft sogar, dass der Renminbi eines Tages den Dollar als globale Reservewährung ablösen kann. China sieht das DCEP als ein wichtiges Instrument zur Stärkung der internationalen Position des Renminbi, da auch Ausländer das DCEP bei Transaktionen mit China nutzen können.

Dies hat für China den Vorteil, dass es einen größeren Teil seines internationalen Handels in (digitalen) Renminbi abwickeln kann. China hat dabei zunächst Afrika im Visier. Viele afrikanische Länder haben keine voll konvertierbaren Währungen und der gegenseitige Handel wird häufig in US-Dollar abgewickelt, was teuer ist. China will erreichen, dass die afrikanischen Länder den DCEP nicht nur im Handel mit China nutzen können, sondern ihn auch für ihre inländischen Transaktionen verwenden werden. Dies ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich China international positionieren will und wie verschiedene Projekte und Institutionen unter der Leitung der Regierung zusammenarbeiten werden. Das neueste Modell des Huawei-Smartphones enthält tatsächlich eine App, die das Bezahlen in DCEP ohne Internet ermöglicht (Eurasia). Huawei ist derzeit bereits ein führender Telekommunikationsanbieter in Afrika, was China einen Vorsprung verschafft. In anderen Teilen der Welt, wo Huawei weniger dominant oder sogar verboten ist, wird es für China natürlich weniger einfach sein, den DCEP voranzutreiben.

Man beachte, dass China mit dem DCEP zwar seine eigene Währungssouveränität stärken will, aber offensichtlich keine Skrupel hat, es zur Untergrabung der Währungssouveränität anderer Länder einzusetzen. Wenn nicht nur ein größerer Anteil des Handels zwischen China und afrikanischen Ländern, sondern auch ein Teil des innerafrikanischen Handels bald in DCEP, also Renminbi, abgewickelt werden könnte, wird die internationale Verwendung der chinesischen Währung deutlich zunehmen. Es ist zu beachten, dass, wenn ein größerer Anteil des internationalen Handels Chinas in DCEP abgewickelt wird, es auch für chinesische Im- und Exporteure schwieriger werden wird, den Handel als Möglichkeit zu nutzen, Gelder ins Ausland zu leiten. So wird die chinesische Regierung gehalten sein, die Kapitalflucht zu reduzieren, obwohl eine vollständige Beseitigung dieses Phänomens nicht möglich sein wird.

Zeit der Entscheidung: Ist der DCEP ein Weckruf?

China ist mit der Einführung von CBDC international führend und bewegt sich eindeutig in eine andere Richtung als viele andere Länder, die einen ähnlichen Schritt erwägen. Die Debatte in Europa dreht sich immer noch hauptsächlich um die Form, die der digitale Euro, sein CBDC, annehmen soll, um die Frage, ob es eine Verbrauchernachfrage dafür gibt, und wer dafür bezahlen soll. Die chinesischen Behörden verfolgen einen strategischeren Ansatz, und zwar vor allem unter dem Gesichtspunkt, ob eine digitale Währung dazu beitragen kann, Chinas internationale Position zu stärken bzw. zu festigen.

Unter der Annahme, dass die aktuellen chinesischen Versuche erfolgreich sind, könnten wir die DCEP bereits im nächsten Jahr erscheinen sehen. Dies könnte ein bedeutender Schritt in der weiteren Entwicklung der chinesischen Wirtschaft hin zum bargeldlosen Geld sein. Das Zahlungsverkehrssystem würde durch das DCEP weiter gestärkt werden, da es verhindert, dass große private Parteien ein Duopol mit der damit einhergehenden Marktmacht erlangen. Die finanzielle Inklusion würde in den unterentwickelten Gebieten verbessert und jeder hätte Zugang zu bargeldlosem Geld und den damit verbundenen Finanzdienstleistungen, die dadurch möglich würden. Die Schattenwirtschaft würde weiter zurückgedrängt, und die chinesische Regierung hätte einen besseren Einblick (und eine bessere Kontrolle) über das Zahlungsverhalten ihrer Bürger in einem Ausmaß, das wir im Westen wahrscheinlich als inakzeptabel ansehen würden. Und schließlich kann die Einführung des DCEP die Kapitalflucht eindämmen und wahrscheinlich die internationale Position des Renminbi stärken.

Alles in allem wird das DCEP sicherlich einen positiven Beitrag zur weiteren Entwicklung der chinesischen Wirtschaft leisten. Obwohl das DCEP in einigen Punkten weniger innovativ zu sein scheint als die von den westlichen Zentralbanken in Erwägung gezogenen CBDCs, ist die von China gezeigte Entschlossenheit zweifelsohne beeindruckend.

Diese chinesische Entschlossenheit zeigt auch, dass China sehr aktiv an der Stärkung der internationalen Position des Renminbi arbeitet, wobei die Zentralbank und Unternehmen wie Huawei eng zusammenarbeiten, um dies zu erreichen. Ein Szenario, in dem zunächst Teile der afrikanischen, später vielleicht auch der asiatischen, lateinamerikanischen und sogar einiger europäischer Volkswirtschaften den Renminbi für grenzüberschreitende und zu gegebener Zeit auch inländische Transaktionen nutzen werden, ist zwar noch in weiter Ferne, wird aber allmählich plausibler.

Man kann auch erwarten, dass China versuchen wird, alle Länder, die an seiner Belt and Road Initiative beteiligt sind, dazu zu bringen, den DCEP und damit den Renminbi zu nutzen. Heute ist der Renminbi noch eine kleine Währung im Vergleich zum Euro und vor allem zum Dollar. Aber diese Situation könnte sich ändern, wenn sich das DCEP durchsetzt. Vor dem Hintergrund einer Situation, in der die internationale Position des Euro in den letzten Jahrzehnten mehr oder weniger stagniert hat, ist dies zumindest etwas beunruhigend.

Natürlich ist zu erwarten, dass, sobald der digitale Renminbi Fahrt aufnimmt und an Zugkraft gewinnt, andere Zentralbanken stark reagieren werden. Vor allem die USA werden entschlossen sein, die internationale Dominanz des Dollars aufrechtzuerhalten. Die US-Behörden werden bald verstehen, dass ein erfolgreicher digitaler Renminbi sich langfristig als größere Bedrohung für die Position des Dollars erweisen könnte, als es der Euro je war. Der wichtigste Unterschied ist, dass der Euro institutionell schwach ist und die europäischen Politiker es bisher versäumt haben, ihre Währung als geopolitisches Instrument zu nutzen. Die chinesische Regierung hingegen versteht sehr wohl die Macht des Geldes als "friedliches“ Instrument zur Erhöhung des internationalen politischen Einflusses.

Die gute Nachricht ist aber vielleicht, dass sich der DCEP auch als der wichtige Weckruf erweist, der die europäischen Politiker dazu veranlasst, sich endlich ernsthaft mit der Stärkung der internationalen Rolle des Euro zu befassen. Die zweite Währung nach dem US-Dollar zu sein, ist vielleicht nicht optimal, aber auch nicht katastrophal. Dritter nach dem chinesischen Renminbi zu sein, ist eine andere Geschichte. Am Ende spricht das Geld.

Anhang: Wie wird das DCEP aussehen?

Die genaue Ausgestaltung des DCEP ist noch nicht klar. Nach Angaben der BIZ wird das DCEP ein sogenanntes hybrides CBDC sein. Die Menschen werden Guthaben auf ihren Namen bei der Zentralbank halten, aber die Transaktionen werden über eine Zwischenschicht von privaten Parteien (möglicherweise einschließlich Geschäftsbanken) genehmigt. Es wird dann keine direkte Interaktion zwischen der Zentralbank und den Kontoinhabern geben, aber die Leute haben ein Konto auf ihren Namen bei der Zentralbank. Dies würde den Ideen ähneln, die bei anderen Zentralbanken wie der EZB und der Bank of England diskutiert werden. Bloomberg, Blockchain News und die China Daily hingegen beschreiben das DCEP als ein zweistufiges System, bei dem die Menschen nicht direkt Konten bei der PBoC führen werden. Diesen Berichten zufolge werden die Menschen im chinesischen System nur ein DCEP-Konto bei einer Bank oder, was wahrscheinlicher ist, bei einem Zahlungsdienstleister führen. Diese Parteien werden wiederum ein Guthaben bei der PBoC als Liquiditätsreserve halten, das genau den Betrag des DCEP abdeckt. Sie werden auch Interbankenzahlungen in DCEP abwickeln. Diese Art von System wird auch als synthetisches CBDC (sCBDC) bezeichnet, da die Teilnehmer keine eigenen CBDC-Konten bei der Zentralbank haben. Die PBoC erhält jedoch regelmäßige Abrechnungen der getätigten Transaktionen.

Wenn dieses letzte Modell angenommen wird, würde das chinesische CBDC-Modell eher einer vollen (Liquiditäts-)Reservebank als einer echten CBDC entsprechen. Eine Full-Liquidity-Reserve-Bank ist eine Bank, die eine 100%ige Barreserve bei der Zentralbank gegen die bei ihr geführten CBDC-Zahlungskonten halten würde. Im chinesischen Modell würde jedoch keine zusätzliche Institution geschaffen, sondern die bestehenden Finanzinstitute würden zusätzliche Konten anbieten, die dann zu 100% mit Zentralbankreserven unterlegt wären. Aussagen der PBoC deuten auch darauf hin, dass die Richtung eher in Richtung eines synthetischen Modells geht. Technisch gesehen wäre dies ein weniger innovativer Schritt als eine echte CBDC.

Wer mehr wissen möchte, findet Goldmans Bericht über "Chinas digitalen Yuan und seine makroökonomischen Auswirkungen“ an der üblichen Stelle für alle Pro-Abonnenten.

https://www.zerohedge.com/crypto/chinas-digital-yuan-comes-expiration-date

:: :: :: :::::: :: :: ::

kommentieren

Die Mailadresse wird nicht mit angezeigt.

:: :: :: :::::: :: :: ::