meer

# Verschwörung ohne Theorie: Ein Insider: "Ökonomik Hitman" Montag, 21. März 2016

, , , , , , , , , , , ,

… Erzählt aus seinem Leben, das Stichwort: “Ökonomik Hitman”

Da ziehen äußerst hoch bezahlte Leute los um ganze Staaten aus zu rauben, sie erpressen die jeweiligen Präsidenten dazu ihr Spiel zu spielen und schmieren sie mit einigen Dollarmillionen ab.

Als Alternative bieten sie ihnen eine Patrone an und bedrohen diesen “Volksvertreter” mit dem Tot.

Spielt der „Präsident“ nicht mit dann schicken sie Killerkommandos los, ihre interne Bezeichnung dafür, heißt Schakale (der Name erinnert mich an einen französischen Spielfilm), die begehen nun den bestellten Auftragsmord.

Diese Morde werden in der Erpressung auch offen zugegeben, als eine Art Werbeschrift.

Das Spiel selbst ist leicht erklärt, der Spieler, der sich Präsident nennt verkauft sein Volk in dem er irrwitzige Schulden macht.

Die Weltbank spielt hier als eine Art Imperatormaschine der USA, ihren Großbanken, Konzernen, Milliardären die wesentliche Hauptrolle.

Sie gibt die Kredite und wenn der Staat nicht mehr zahlen kann dann muss er tun was ihm vorgeschrieben wird.

Das Kolonialsystem wurde hier nur verfeinert.

Die Präsidenten dieser Bank und ihre Biografien sagen sehr viel mehr über den wirklichen Inhalt aus, als die Eigendefinition die diese Bank von sich selbst gibt.

Robert S. McNamara , Alden W. Clausen, Barber B. Conable, Lewis T. Preston, James David Wolfensohn , Paul Wolfowitz

ZitatTeilAuszüge: Eco World

Die Unterscheidung zwischen einer Mafia und der US Politik ist gar nicht aus zu machen.

Verkauft sich der Präsident nicht, dann wird sein ganzes Lande bedroht, durch einen Putsch und durch wirtschaftliche Isolierung, dieses Vorgehen entspricht einer Zersetzung, den drastischen Fall kann man im Irak sehen.

Die ganze AntiAdolfideologie soll hier wahrscheinlich nur für den dunklen Schlagschatten sorgen, in dem diese aktuellen Verbrechen sich verstecken und arbeiten können.

Ein brillanter junger Wirtschaftsstudent, ein underdog, wird durch Zufall von der National Security Agency, einer der Geheimdienste der USA, entdeckt und dann wie im James Bond Film von einer attraktiven Dame auf seine Arbeit als EHM vorbereitet. “Wir werden dafür bezahlt – und zwar sehr gut bezahlt dafür, dass wir Länder auf der ganzen Welt um Milliarden Dollar betrügen” lautet ihre klare Ansage und: “Wenn man einmal dabei ist, dann kommt man nie wieder raus

John Perkins war ein “Economic Hit Man”, er hat hinterhältig raffinierte Verträge mit Saudi Arabien, Ecuador, Panama, Indonesien, Irak und Iran ausgehandelt, diese Länder abhängig gemacht und Milliarden Dollar Gewinne für US-Unternehmen ermöglicht. Ganz bewusst geplant und systematisch werden immer noch Staatschefs bestochen, unter Druck gesetzt oder wenn sie nicht spuren einfach beseitigt.

J.P. erzählt wie dieses Imperium immer gieriger nach mehr Profit die Gesundheit ganzer Völker, die Bildung ganzer Kontinente opfert.

Das Buch öffnet uns die Augen, lässt uns die Nachrichten der Medien mit anderen Augen sehen. Wenn wir gerade vom Aufstand der Eingeborenenvölker in Ecuador lesen, dann wissen wir dank J.P. was sich für ein Drama hinter der Erdölförderung im Amazonas verbirgt.

J.P. ist der erste, der den Ausstieg nach mehreren Anläufen geschafft hat und über seine schmutzige Aufgabe ein Buch geschrieben hat.

Es war nicht leicht für ihn das Buch zu schreiben, er hätte nur schweigen müssen und hätte pro Jahr eine halbe Million Dollar für´s Schweigen kassieren können.

Quelle:

Wenn sie jemals von einem Leutomaten den dümmlichen Vorwurf hören, das sie ein Verschwörungstheoretiker sind, dann schicken sie ihn diesen Link, zu dieser Webseite und zu diesem Buch.

Hier packt ein echter Insider aus, so dass man die ganze kriminelle Technologie in einem Bogen verstehen kann, bis in die heutigen Nachrichten hinein. Es geht nicht um Verschwörungstheoretiker sondern um die Verschwörer und ihre Praktiken, also um die Verschwörungspraktiker!

06.15
03.15
01.13
07.11

:: :: :: :::::: :: :: ::

kommentieren

Die Mailadresse wird nicht mit angezeigt.

:: :: :: :::::: :: :: ::
  1. 17.10.2010 10:07 — Rainer

    In AT hatten wir 1970 den roten Finanzminister Hannes Androsch, der den Verschuldungswahnsinn ohne Not und Bedrohung losgetreten hat. (es gibt Schweizer Gerüchte, daß er 8 Promille kassiert haben soll)
    Unsere damaligen Schulden waren 2,5 Mrd Eur, heute offizielle 300.
    Er besitzt einen Teil der österreichischen Industrie den er aus Staatsbesitz um die in den Betrieben auf sein Geheiß hin angelegten Rücklagen gekauft hat sowie Fabriken in Fernost und ein Privatspital für sich alleine. Zudem ist er das leuchtende Vorbild unserer Genossen, die Ihn bei jeder Gelegenheit um Rat bitten.

    :: :: :: :::::: :: :: ::