meer

°Die Frage nach der Verschwörung versus Selbstorganisation° Montag, 13. Juni 2011

, , , , , ,

Die Frage nach der Verschwörung versus Selbstorganisation130611

Eine Leserzuschrift:

Hinter vielen Einzelheiten der von dir richtig erkannten Misstände stecken m.m. keine bewußt handelnden (bösen)Einzelakteure – sondern vielmehr die Gesetze eines selbstorganisierenden Systems.

Das kann man gar nicht abstreiten, aber jedes System kann verändert werden, im Geldsystem zeige ich ja dieses Beispiel auf, doch warum sollen die Gewinner des Systems keine Machtbasis bilden um diese zu erhalten, ich sehe den Widerspruch nicht! Es sind nicht “böse” Menschen sondern egoistische Menschen (Asoziale), sie dienen ihren eigenen Interessen!

Mir fällt in dem Zusammenhang gerade ein, daß die Wölfe eines Wolfrudels automatisch alle eingehen, wenn das Rudel auf weniger als 4 Wölfen abnimmt – ein selbstorganisierendes System.

Ich glaube dass nur die Gesellschaftsstruktur der Wölfe zusammen bricht, also ihre Kultur, danach sind sie als Einzelwesen unterwegs, sie besitzen also noch eine andere Jagdtechnik, dies kann man auf die elitären Herrschaftsstrukturen auch übertragen.

Wenn man mit offenen Augen die Prozesse auf dem Planeten verfolgt dann stellt sich immer die Frage: Dummheit oder Absicht, würde man der systemischen Dummheit folgen, dann wären Änderungen unmöglich, folgt man der Absicht dann sieht die Frage schon besser aus.

Die Absicht würde aber automatisch die Dummheit propagieren, sie kann sich ja nicht selbst als “Parasit” in die Schussline bringen.

Wenn Pandemie(EHEK)im bestehenden (Scheiß)Mediensystem (Selbstregulierendes System) hochkocht dann ist dieser Vorgang und die darin mündenden Ergebnisse wie staatliche Regulierungswut, Pharmaindustriegeschäfte usw. wieder ein in sich selbst regulierendes System.

Das ist richtig wenn man diese Kette, Ursache/Wirkung an nimmt, wenn aber hinter dem Mediensystem keine Selbstregulierung stände sondern eine konzertierte Aktion, nach dem Motto: „Nutzen wir die Gegebenheiten für unsere langfristigen Interessen“, dann erzeugt die Hysterie einen Wirtschaftszusammenbruch, Bauern verschwinden, statt Lebensmittel werden dann Monopolrohstoffe produziert, die Effektivität spielt dabei keine Rolle. Wenn man in die Vergangenheit schaut wenn Kriege begonnen wurden dann kann man die konzertierte Aktion der Medien immer nachweisen!

Die Forschung darüber steht eher am Anfang. Lies dich da mal ein, google mal unter “selbstorganisierene Systeme”.

Ich gebe zu dass man damit sicher nicht alles erklärbar machen kann, aber es ist m.m. ein guter Ansatz.

Der Ansatz wiederspricht nicht einer organisierten Verschwörung, so man an nimmt, das die Verschwörung sehr wohl diese Regelkreisläufe fördern oder unterdrücken können. Ich beschreibe dies immer mit dem Wort „systemisches Denken“ oder dem Wort „Trialektik“. Die Selbstorganisation basiert dabei auf einfachen sytemischen Regeln (Darin verstecken sich Rückkopplungsanweisungen), wer aber bestimmt diese Regeln, wer bestimmt das diese Regeln nicht verändert werden? Das sind die Medien, die diese Regeln stetig wiederholen und nicht dem Diskurs aussetzen, die Kontrollettis dieser Medien bestimmen so, wie sich das System selbst organisieren muss.

Ein Beispiel:

Die Außenpolitische Regel: Auge um Auge – Zahn um Zahn, gleiches gleich stark vergelten, oder etwas kräftiger, diese Regel führt immer in den Krieg, wer also Krieg will muss dieses Denken stetig postulieren. Krieg ist ein gewaltiges Geschäft und eines der weniges Mittel um ein Land aus einer Deflation zu führen, so an das Geldsystem nicht ändern will, aus bekannten Machtgründen. Hier sitzen also Entscheider im selbst regulierten System, nämlich dann wenn es um die Systemregeln geht.

Wir können die Regel auch ändern:

Wer mir Böses gibt den gebe ich gleich viel und ein wenig weniger Böses zurück und wer mir Nützliches gibt, dem gebe ich gleich viel und ein wenig mehr Nützliches zurück!

So entsteht in der Selbstregulation: Frieden!

Und natürlich fast noch schöner man kann drüber herrlich diskutieren.

Der beste Diskurs wäre der im Sinne von David Bohm, da werden die EntwederOder positionen besser aufgelöst!

Schreib mal deine Meinung!

Hiermit gemacht!

Schöne Pfingsten
Jürgen

Danke

Deine Frage war sehr grundsätzlich und tief gedacht, ich kann das Entweder/Oder dabei nicht entdecken sondern nur das Sowohl als Auch, man kommt der Manipulationstechnik daher näher, man kann die Wahrnehmung dazu schärfen!

:: :: :: :::::: :: :: ::

kommentieren

Die Mailadresse wird nicht mit angezeigt.

:: :: :: :::::: :: :: ::
  1. 16.06.2011 22:50 — Jürgen

    Sicher sind wir in vielen Punkten nicht weit voneinander entfernt.
    ABER für mich bleiben Einwände:
    Du schreibst:
    “… jedes System kann geändert werden”.
    Das finde ich interessant. Die Frage ist wodurch? Das System hat täglich Milliarden von Inputs. Welche absichtliche Handlung ändert das System? Keine Ahnung.
    Das System ist stabil. Wir alle machen es jeden Tag aufs Neue stabil.
    Hat Politik oder Industrie die Macht zu stabilisieren? Eher wenig. Es ist selbstorganisierend.Z.B. Bush unterwirft den Irak? Pustekuchen – das System schlägt zurück. Es entsteht kein Fassallenstaat der USA sondern ein Chaos, der Islam ist sogar gestärkt.
    Was/wer ist so mächtig ein System zu ändern? Das ist die spannende Frage.

    Du schreibst weiter:
    “Wenn man mit offenen Augen die Prozesse auf dem Planeten verfolgt dann stellt sich immer die Frage: Dummheit oder Absicht, würde man der systemischen Dummheit folgen, dann wären Änderungen unmöglich, folgt man der Absicht dann sieht die Frage schon besser aus.
    Die Absicht würde aber automatisch die Dummheit propagieren, sie kann sich ja nicht selbst als “Parasit” in die Schussline bringen.” Zitat Ende.

    Ich glaube Dummheit in diesem Sinn gibt es nicht. Ist Georg Bush dumm? Oder ist ein Slumbewohner in Nairobi dumm?
    Jeder Mensch ist Interessengesteuert in seinem (Gesellschafts-/Umwelt)System.
    Ich gebe zu, daß man mit Meinungsmanipulation graduell eingreifen kann, aber das System reagiert darauf (siehe Agidation in der DDR – der Zusammenbruch kam trotzdem.

    Was/wer ist so mächtig ein System zu ändern?
    Oder beherrscht vieleicht das System uns? Ein furchtbarer Gedanke…

    Ich freue mich auf Deine Erwiederung.

    Gruß
    Jürgen

    :: :: :: :::::: :: :: ::
  2. 17.06.2011 21:24 — Kellner

    http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/jedes-system-kann-geaendert-werden

    :: :: :: :::::: :: :: ::