meer

Deutschland soll wieder Kolonien haben! Dienstag, 26. Januar 2010

, ,

Hätten sie uns dann den ersten Weltkrieg nicht gleich ersparen können?

Ein Amerikaner denkt sich das aus und ein deutsches Amiblatt posaunt es hinaus!

SpiegelOnlineTeilzitate

Na dann lassen wir den Versuchballon mal eben steigen!

Der Plan ist revolutionär:

Ist er nicht, den die Revolutionäre schneiden diesen „Denkern“ gemeinhin die Köpfe ab.

Der US-Ökonom Paul Romer will in der Dritten Welt ganze Städte neu gründen – die Verwaltung sollen ausländische Demokratien wie Deutschland übernehmen.

Je mehr eine Demokratie – weg von der Direkten – dissozirt wird – um so mehr wird sie zu einer Werbehülle und der Kern zum Faschokeim.

Hoch leben die sterbenden Zeitungs – Blätter – die dritte Säule der „Demo“ kratie!

Als Vorbild dient dem Wissenschaftler der Wirtschaftsboom in Hongkong.

Hongkong wurde den Chinesen abgepresst weil die Chinesen sich gegen den freien Drogenmarkt wehren wollten und es so zum Opiumkrieg kam!

Kritiker warnen vor Kolonialismus.

Los hängt sie Alle auf aber es könnte Ungesetzlich sein – Spiegel spricht mit gespaltener Zunge!

..wählte das Magazin “Time” den US-Ökonom Paul Romer zu einem der 25 einflussreichsten Menschen der USA.

Amiland ist Krank!

Mehrfach war er für den Wirtschaftsnobelpreis im Gespräch.

Für Wirtschaftswissenschaften? Da kommt nur Silvio Gesell in Frage!

Romer will die Übervölkerung der Erde verhindern, die Armut in Entwicklungsländern bekämpfen und für Millionen Menschen eine bessere Heimat schaffen.

Dafür muss nur die Armut abschaffen und durch Bildung ersetzen – zahlt den Kindern ein Schulgeld als Gehalt und noch etwas mehr wenn sie zu Lehrern werden!

Jetzt bekomme ich dafür den Nobelpreis?

Die ersten Charter Citys sollen an der Küste liegen, um direkten Handel mit dem Rest der Welt treiben zu können. Romer schlägt Guantanamo Bay auf Kuba vor.

Auschwitz wird dann zur Sonderwirtschaftszone?

Denn Romer plant keine demokratischen Wahlen. Die Politiker des Industrielandes geben die Regeln für die Stadt zwar vor, aber gewählt werden sie nur in ihrem Heimatland. Für die Bürger des Entwicklungslands bleibt lediglich die Möglichkeit: mit den Füßen abzustimmen – also auszuwandern oder gar nicht erst zu kommen.

Na da hätten wir ja fast eine DDR mit offener Tür?

Wollt ihr Verhungern oder als Sklaven vegitieren?

Das geht aber doch noch viel einfacher, man gibt an die Leute Zweitpässe aus – dann können ganze Länder beitreten und macht für dieses dann Sondergesetze!

Ach Amiland, dein kapitaler jüdischer Geldlismus, macht dich krank!

:: :: :: :::::: :: :: ::

kommentieren

Die Mailadresse wird nicht mit angezeigt.

:: :: :: :::::: :: :: ::
  1. 29.01.2010 05:40 — Oldy

    Entgegen meiner Befürchtungen haben die Zionisten den Iran noch immer nicht angegriffen und da das amerikanische Jahrhundert bald zu Ende gehen wird und die Zioisten in Israel ohne amerikanischen Rückhalt keine Chance haben, könnte vielleicht ein Weltkrieg verhindert werden.

    :: :: :: :::::: :: :: ::